Georgica e. V.
Deutsch-Georgischer Verein für Kultur und Bildung, Frankfurt am Main

Vorgängerverein Georgisches Kulturforum e. V. ab 2005

Bilderaustellung "Frankfurter Impressionen" am 19. Januar 2009 im Amt für multikulturele Angelegenheiten der Stadt Frankfurt.

Weihnachtskonzert am 22. Dezember 2008.

Georgische Wochen im Nord-West-Zentrum Frankfurt im Mai und Juni 2008.

Temur Rtskhiladze im Internationalen Theater: Solo-Konzert von Temur Rtskhiladzes am 27. Oktober 2006 im Internationalen Theater Frankfurt mit russischen Liedern vor dem Hintergrund eines politisch angespannten russisch-georgischen Verhältnisses.
Veranstaltet vom Georgischen Kulturforum.

Georgische Stimmen im Internationalen Theater: Das vom Georgischen Kulturforum organisierte Konzert im Internationalen Theater Frankfurt am 26. Juni 2006 umfasste Klassik und Volkslied.
Nachdem im ersten Teil des Konzerts die 26-jährige Soprano-Solistin der Oper Tbilisi, Nino Lezhava, durch ihre traumhafte Stimme und Leistungstechnik das Publikum bezauberte, kam im zweiten Teil der Veranstaltung das 15-stimmige, mehrmals ausgezeichnete Folklore-Ensemble "Sagalobeli" aus Tbilisi auf die Bühne. Mit den traditionellen polyphonen Liedern aus verschiedenen Gebieten Georgiens erlebten die Jungs und deren Leiterin Frau Maja Mikaberidze einen echten Triumph des georgischen Gesangs. Der Applaus hörte im Saal kaum auf. 
Am Klavier: Sophio Gigineishvili.

Ein Abend mit Eldar Schengelaja: Das Zusammentreffen mit dem georgischen Prominenten in einer offenen und familiären Atmosphäre war ein schönes Erlebnis, welches das Georgische Kulturforum den Georgiern und anderen interessierten Personen am 15. März 2006 im Cafe Art Point bot. Jeder hatte die Gelegenheit, sich von Angesicht zu Angesicht mit dem berühmten Kinoregisseur Georgiens Eldar Schengelaja zu unterhalten. Schengelaja hat ausführlich über die georgische Cinematografie und ihre Probleme gesprochen. Besonders wichtig war ihm das Schicksal der alten georgischen Filme. Die Digitalisierung der georgischen Kinowerke wäre eine der wichtigsten Aufgaben, vor denen das georgische Kino zur Zeit stehe, so Schengelaja.
Vom 17. bis zum 24. März 2006 liefen im Deutschen Filmmuseum Frankfurt Filme von Schengelaja, veranstaltet zusammen mit dem in Hamburg ansässigen Verein LILE e.V.

Kinder spielen Märchen: Am 5. Februar 2006 hat das Georgische Kulturforum im Gebäude der Fachhochschule Frankfurt einen Abend für Kinder veranstaltet. Die Schauspielerinen des Frankfurter Märchentheaters haben die Kleinen in eine Traumwelt von Gut und Böse begleitet. Vorgespielt wurde „Aschenputel“. Die Rollen wurden an die Kinder verteilt, die beim Spielen auch viel improvisiert haben.

Neujahrsfest im Cafe Art Point: Unsere schöne Tradition auch in Ausland zu bewahren, den Anlass auszunutzen, nochmal auf Georgisch feiern zu können - das war das Ziel unserer Versammlung am 13. Januar 2006 im Cafe Art Point. Die von unserem Mekvle (Neujahrsbote), dem siebenjährigen Saba Kvarackhelia gebrachten Geschenke sowie das kleine Spielchen, dessen Fragen auf die Neujahrstraditionen in Georgien bezogen waren, konnten die Feiernden amüsieren. Auch der Chichilaki (ein als Bäumchen zurechtgeschnitzter Stock) und traditionelle georgische Küche mit Gozinaqi haben den Abend verschönert.

Kulturabend im Cafe Art Point: Am 26. November 2005 hat das Georgische Kulturforum im Cafe Art Point einen Kulturabend mit georgischen Künstlern veranstaltet. Es wurde die Ausstellung mit Bildern von Avtandil Gurgenidzes eröffnet; dauer bis zum 31. Dezember 2005. Die Eröffnung wurde von einem Klavierkonzert begleitet: Die georgische Pianistin Tamar Zambakhidze hat die Werke von Skarlatti, Chopin, Liszt, Rachmaninov, Messiaen und Machavariani gespielt. Am Ende des Abends hat das Georgische Kulturforum dem Publikum einen jungen Kartvelologen aus Sankt-Petersburg, den Gast des MPI Leipzig und der Goethe-Universität Frankfurt, Alexander Rostovtsev-Popiel, vorgestellt. Der junge Linguist interessiert sich für die Kartwel-Sprachen; er begeisterte das Publikum mit seinem einwandfreien Georgisch.

Benefizkonzert von Mamuka Manjgaladze: Am 16. Oktober 2005 hat das Georgische Kulturforum im Cafe Art Point den jungen georgischen Sänger Mamuka Manjgaladze aus Tbilissi präsentiert. Der georgische Tenor ist vor dem Publikum mit den Werken von europäischen und georgischen Komponisten aufgetreten. Begleitet wurde er von der georgischen Pianistin Marine Biniashvili aus Augsburg.
Die Erlöse des Konzerts wurden für georgische Patientin Natalia Surmava gespendet.

Fotoausstellung: Am 10. Oktober 2005 wurde im Foyer des Internationalen Theaters Frankfurt am Main eine Fotoausstellung von Avtandil Gurgenidze eröffnet. Das Georgische Kulturforum hat die Fotos vom georgischen Maler und Fotografen Avtandil Gurgenidze präsentiert. Die Ausstellung dauerte bis zum 28. November 2005.

Benefizkonzert "Georgische Komponisten": Am 10. Oktober 2005 hat das Georgische Kulturforum im Internationalen Theater Frankfurt am Main ein Benefizkonzert unter dem Titel "Georgische Komponisten" veranstaltet. An diesem Abend hat das Publikum die Möglichkeit gehabt, die Werke der  georgischen Komponisten Zakaria Paliashvili (1871-1933), Dimitri Arakishvili (1873-1953), Alexander Machavariani (1913-1995), Revaz Laghidze (1921-1981), Otar Taktakishvili (1924-1989), Sulkhan Zinzadze (1925-1991), Bidzina Kvernadze (geb. 1928), Nodar Gabunia (1933-2000), Vazha Azarashvili (geb. 1936), Mikhael Shughliashvili (1941-1996) und Lili Shaverzashvili (geb. 1941) kennenzulernen. Den an dem Konzert beteiligten Künstlern ist es gelungen das Publikum mit ihrer virtuosen Technik und ihrem emotionellem Auftritt zu begeistern.+Künstler, die an diesem Abend teilgenommen haben: Ani Takidze, Nick und David Kvaratskhelia, Sabine Ambos, Tamar Zambakhidze, Sophio Gigineishvili, Maria Azova, Valerian Shiukashvili, Ketevan Nakashidze, Mamuka Manjgaladze, Leila Kristesiashvili, Nino Kambegashvili, Stefanie Irgang.
Die Erlöse des Konzerts wurde für die georgische Patientin Natalia Surmava gespendet.

Präsentation bei der Konrad-Adenauer-Stiftung: Während des Grundseminars der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) hat im Schloss Wendgräben am 21. September 2005 die Präsentation des Georgischen Kulturforums stattgefunden. Der Stipendiat der KAS und der Vizevorsitzende der Georgischen Kulturforums Zurab Managadze hat die Internetseite vorgestellt und die Teilnehmer über die Gründung und Ziele der Gesellschaft informiert. Anschließend gab es eine interessante Diskussion. Die Teilnehmer aus 17 verschiedenen Ländern haben die Bereitschaft gezeigt, die Kontakte mit dem Georgischen Kulturforum weiter zu vertiefen und mögliche gemeinsame Projekte zu unterstützen.

Märchenfestival in Hanau: Am 3. Juli 2005 hat die Georgische Sonntagsschule des Vereins einen Ausflug nach Hanau organisiert. Die Kinder haben die Ballettvorstellung "Cinderella" des Höchster Ballettzentrums besucht sowie das Schloss Phillipsruhe besichtigt.

Leseperformance: Am 23. Juni 2005 hat ein Leseperformance in der Frankfurter Fachhochschule auf Initiative von Gigi Alibegashvili stattgefunden; Regie von Prof. N. Folkersen.
Das Einführungswort hat die Literaturwissenschaftlerin Professorin R. Obermann gesprochen. Die georgischen und deutschen Fassungen von fünf Gedichten sowie die Fragmente aus den Tagesbüchern von Galaktion Tabidze wurden von Gigi Alibegashvili und Peter Strass vorgelesen.
Zum Schluss wurde das Publikum zu georgischen Spezialitäten eingeladen.

Eröffnungsfeier: Am 11. Juni 2005 hat der Verein Georgisches Kulturforum im Cafe Art Point seine offizielle Eröffnung gefeiert. Die Eröffnung hat sein Ziel erreicht: die in Frankfurt und in der Umgebung wohnenden Georgier und die sich für die georgische Kultur interessierte deutsche Gesellschaft haben sich an diesem Abend versammelt. Unter den Gästen waren auch die Vertreter des Fördervereins Taunus-Tiflis aus Bad Homburg und eines georgisch-deutschen Vereins aus Marburg.
Die Vorsitzende des Georgischen Kulturforums Frau Dr. Manana Tandaschwili hat den Gästen den Vorstand vorgestellt und über die Ziele und weiteren Pläne des Vereins berichtet. Nach der offiziellen Begrüßung gab es ein Konzert: Als erstes hat der siebenjähriger Saba Kvaratskhelia die Gästen mit seinem Gitarrenspiel begeistert. Drei georgische Pianistinnen, nämlich Ketevan Nakashidze, Nino Kambegashvili und Tamar Zambakhidze (Hochschule für Musik und darstellende Kunst, Frankfurt am Main), haben dem Publikum schöne Stücke der georgischen und weltklassischen Musik vorgeführt.
Die Stimmung ging hoch, als nach dem offiziellen Konzert viele georgischen Jugendlichen auch ihr künstlerisches Talent gezeigt haben. Die georgische Folklore wurde in ihren verschiedenen Aspekten dargestellt: es wurde gesungen, getanzt, gespielt, wie es auch immer zu georgischer Party gehört.
Ganz besondere Attraktion des Abends war die Präsentation georgischer Weine. Die Gäste hatten die Möglichkeit, zwei Sorten von der Firma "Binekhi" produzierter Weine, nämlich Saperavi und Kindzmarauli zu kosten. Die Keramikgefäße mit Wein haben das Publikum besonders fasziniert.
Mit der Initiative des Vereins wurde die Tradition eingeführt, sich an jedem letzten Samstag des Monats im Cafe Art Point zu treffen.

Gründung des Georgischen Kulturforums: Der Verein Georgisches Kulturforum ist am 6. Februar 2005 in Frankfurt am Main auf Initiative von Prof. Manana Tandaschwili, Rechtsanwältin Stephanie Weh, Gia Okujava und Lela Samushia gegründet worden. Zweck des Vereins war die Förderung der georgischen Kultur und die Vertiefung der menschlichen und kulturellen Kontakte und Beziehungen deutscher und georgischer Staatsbürger.
Der Gründung des Vereins gingen verschiedene Aktivitäten der Gründungsmitglieder seit einem Jahr voraus: Eröffnung der Georgischen Sonntagsschule, die Veranstaltung von Bilderausstellungen moderner georgischer Künstler sowie musikalische und literarische Abende. 

Gründung der Georgische Sonntagsschule im Januar 2004.